Eröffnung


Freitag 30. Aug. 2019 von 9:00 bis 10:00 Uhr

Begrüßung der Teilnehmer durch den Präsidenten Dr. Thomas Wolf.
Anschließend kurzer Überblick zum Kongress durch Dr. Ursula Lirk und Überleitung zum Eröffnungsvortrag von Gunther Schmidt:

Erfolg und Leid als Kompetenzen und beziehungsgestaltende Maßnahmen

Wenn jemand unter psychischen, psychosomatischen oder körperlichen Symptomen oder unerwünschten Verhaltensimpulsen leidet, wird dies meist von den Betreffenden selbst und ihrer Umwelt nur als Defizit, Unvermögen, Krankheit verstanden und bewertet. Dementsprechend sind die Zielvorstellungen (das Unerwünschte soll weg, verschwinden usw.)  und die Lösungsversuche (bekämpfen, „wegmachen“ „ausradieren“ usw.). Genau diese Prozesse halten das Problemerleben aber meist auf oder verstärken es gar, denn die unerwünschten Prozesse werden aus dem Unwillkürlichen gesteuert, welches schneller und stärker wird als das Willentliche.
Mit hypnosystemischen Konzepten kann gezeigt werden, dass solche leidvollen Prozesse Ausdruck von meist unbewusst selbst gestalteten „Ist-Soll-Diskrepanzen“ sind, mit dem der Betroffene in seinem intuitiven Wissen mit der unbestechlichen Weisheit seines Organismus einem Mangel kommuniziert (mit seiner Organsprache) und damit auch das kompetente Wissen darüber, was gebraucht würde für eine hilfreiche Lösung. So können Symptome als Botschafter unbewussten Wissens über Bedürfnisse übersetzt und utilisiert werden.
Außerdem kann hypnosystemisch verstehbar gemacht werden, in welcher Weise sowohl Problemerleben als auch Lösungserleben wirken wie Maßnahmen der Gestaltung von Beziehungen (ganz unabhängig vom eigenen Wollen, denn niemand kann einseitig Beziehungen kontrollieren). Weiter können so unbewusste Ziel- und Loyalitätskonflikte in Beziehungen entdeckt werden, die dann entstehen könnten, wenn man seine hilfreichen Kompetenzen für sich nutzen würde. Und schließlich können dann solche Zielkonflikte konstruktiv und meist für alle Beteiligten in Beziehungssystemen in erfüllende Lösungsmuster transformiert werden. Im Vortrag wird vermittelt, wie man dabei vorgeht.