Die Hypnose Hitlers in Pasewalk


Datum: 11. September 2020

Uhrzeit: 10:30 - 12:30

Referent: Norbert Zahn

Freitag

Norbert Zahn, Zahnarzt

Es ist eine Geschichte der Krankenakten Hitlers aus dem Reservelazarett Pasewalk und der Personen, die darin verstrickt waren. Hitler hatte nach seiner Legende in Mein Kampf  beschrieben, dass er 1918 eine Gelbkreuzvergiftung(Senfgas) erlitten hatte infolge derer er erblindete. Er wurde aus Belgien in das Reservelazarett Pasewalk verlegt. In diesem Lazarett wurden psychisch erkrankte Soldaten behandelt. Hitler erhielt die Diagnose hysterische Erblindung, er hatte keine organisch geschädigten Augen. Er wurde mit Hypnose behandelt und konnte wieder sehen. Hitler war vom 21. Oktober bis 19. November in Pasewalk und wurde in dieser Zeit folgenfrei von seinem Augenleiden geheilt.

Wir haben die Möglichkeit, uns mit dem Hypnosetext zu beschäftigen.

Es wird behauptet, dass Hitler infolge der Hypnosebehandlung seinen Größenwahn entwickelt hat und hier der Anstoß gegeben wurde, der die Weltgeschichte beeinflusste.