DGZH-Spezial


Sonia Gomes, Ph.D. / Brasilien

SOMA – das haptische System in der Traumabehandlung

Alle Traumata, Ängste und Phobien haben einen körperlichen Anteil und sind nur über einen sensorischen Zugang erreichbar. Wie können traumatisierte Klienten körperliche Blockaden überwinden? Der Workshop stellt das Paradigma des haptischen Systems vor und zeigt, wie wir mit den Mitteln der Berührung und Bewegung Traumatisierten helfen können, sich körperlich zu stabilisieren und resilienter zu werden.

Trauma und Schock können nicht nur zu emotionaler Dysregulation führen. Sie können sich auch auf unseren Körper auswirken und sogar unsere Sinnesfunktionen beeinflussen. Daher haben PTBS, Ängste und Phobien allesamt somatische Komponenten. Körperorientierte Formen der Psychotherapie gehen deshalb davon aus, dass der Kern der persönlichen Erzählung nur über einen sensorischen Zugang erreichbar ist.

Dem Tastsinn kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Das taktile System wird als Erstes aktiviert und stellt zusammen mit dem visuellen und dem auditiven System die perzeptuelle und polysensorische Bereitschaft im kognitiven Profil des Klienten dar. Daraus entwickelte der amerikanische Evolutionspsychologe James Gibson das Konzept des haptischen Systems und schuf so ein neues Paradigma in der Traumaheilung.

In diesem Workshop werden wir uns mit Instrumenten und Fertigkeiten der Berührung und Bewegung beschäftigten. Wir wollen explorieren, wie der Körper den gravitativen Raum handhabt und wie wir Klienten helfen können, ihr haptisches System zu öffnen und Selbstregulation zu aktivieren. Die Teilnehmer/-innen werden lernen, wie sich Aktivierung mit Embodiment-Übungen regulieren lässt, damit traumatisierte Klienten sich körperlich stabilisieren können und resilienter werden.

Erweitern Sie Ihren Blick und lernen Sie zu verstehen, wie Schock oder extremer Stress den emotionalen Körper Ihres Klienten beeinflusst – und wie Sie ihm helfen können, sich aus Blockaden zu lösen!

Dr. Sonia Gomes ist seit über 35 Jahren als klinische Psychologin und Bodyworker tätig. Sie ist internationale Referentin für Somatic Experiencing (SE) für SETI, Advanced Structural & Movement Rolfing Practitioner, SE-Gründungsmitglied in Brasilien sowie Mitglied in EFAC und EASE. Dr. Gomes entwickelte das SOMA-Embodiment (Berührung und Bewegung in der Traumatherapie) und lehrt in Südamerika, Südafrika, Europa, Asien und den USA.